008 | Die Empathie für die Theorie ist nicht meins – Ich bleib mir lieber treu

Ich hab sie durchgeackert all die Berichte und Kritiken über die heurige Documenta der doppelten Art. Hätte ich nach Athen fahren sollen oder doch lieber gleich nach Kassel? Geb ich mir überhaupt die dem schweigsamen Documentaboss Szymczyk angedienten kunstverbrämten Künstlerstatements über Flüchtlings-, Wirtschafts-, Hass-, Leidens- und Elendschaos? Nur deshalb, um auch bei einem kurzlebigen Kunstverständnisunding dabei zu sein? Will ich billiger Stellungsbezieher in Sachen...

mehr lesen

007 | Schwerpunkt Kunstkritik – obs hilft?

Die Ansage klingt gut. Kulturminister Drozda plant einen Schwerpunkt „Kunstkritik“ inkl. Staatspreis. „Kunstkritik ist ein entscheidendes Thema für die zeitgenössische bildende Kunst, denn sie ist ein wichtiger Bestandteil der Kunstvermittlung“ heißt es dafür in der Begründung. Klingt ja noch besser. Allerdings unter einer wahrscheinlich leider kaum erfüllbaren Voraussetzung. Dass nämlich die paar guten und die wenigen sehr guten Kunstkritikerinnen - gute Kunstkritiker sind ja...

mehr lesen

006 | Das wars! - wars das? - wirklich?

Die Wiener Festwochen sind vorbei. Wies war? Naja anders halt – von allem ein bissl anders. Radikal – experimentell – politisch – unverständlich – blöd - Altes ablehnen – Neues schaffen – lyrisch laut – superjung – aggressiv - vor den Kopf stoßend. Eh alles wie immer - nur doch ziemlich anders als bisher. Zierhofer-Kin hat eben alles neu gemacht. Fürs demnächstige Publikum. Die bisherigen Festivalbesucher wollen das halt mehrheitlich nicht. Die bisherige...

mehr lesen

005 | Mozzerei ist ein ziemlich dummer Zustand.

Das Künstlerhaus – schon in den 60er Jahren für abbruchreif erklärt - wird grad saniert. Privat. Vom Haselsteiner. Denn seitens Stadt und Land ist seit damals nix passiert. Es wurde weder saniert noch abgerissen. Ein Wiener Kulturschicksal eben. Geliebt und ungepflegt. Jetzt die Privatinitiative. Vom Haselsteiner. Und schon rumorts mächtig und öffentlich. Das Glasdach ist weg. Wurde zwar irgendwann nachträglich eingebaut, aber jetzt lautstark als bösartige Verstümmelung eines...

mehr lesen

004 | Es ist ziemlich kindisch, wenn Frau Penz Trump spielt.

Ich sitze im Hotel Augarten, Graz – eines der schönsten Arthotels, das ich kenne – lese friedlich im „Artmapp“ und stolpere mehrmals ungläubig lesend über ein Statement von Johanna Penz, Messeveranstalterin der Art Innsbruck, die heuer erstmals im Juni auch die „Art Salzburg Contemporary & Antiques International“ präsentiert. Frau Petz gibt im aktuellen Artmapp-Interview folgendes von sich: „Ich freue mich überaus, die erste Messe für überwiegend zeitgenössische Kunst...

mehr lesen

003 | Ein Basquiat, seine 110,5 Millionen und ich

Auktionsergebnisse sind Auktionsergebnisse. Sind sie sehr hoch, sind sie gern veröffentlichte Auktionsergebnisse....

mehr lesen

002 | Gern gesagt

Ich möcht Danke sagen. Nicht aus Altersmilde. Aus Überzeugung. Danke Almuth Spiegler. Ihre Berichte über Ausstellungen in der Presse haben sich in letzter Zeit gewandelt. Von für mich mehr oder weniger fast anonymen Kritizismen zu konstruktiven Statements. Sie bringen zum Nachdenken und sich selbst zum Hinterfragen. Wie zB der Bericht über die Lassnig-Ausstellung in der Albertina. Hab ich mir gleich drauf auch aus Spieglers Blickwinkel angeschaut. Mit anderer, positiveren Einstellung...

mehr lesen

001 | Eine tolle Ausstellung und ein durchsichtiger Plan

Zuerst also die aktuelle Ausstellung bei Dagmar Chobot. Neue Zeichnungen von Felix Waske. Da ist Ehrerbietung fällig für einen Künstler mit solch zeichnerischer Höhe und Sensibilität. Es ist schön sich in diesen Zeichnungen zu verlieren, Waskes Welt mit der eigenen zu erforschen. Hingehen, ansehen. Und dann wieder einmal Minister Drozda. Der mit einem neuen Plan gerne die Kulturzügel in der Hand halten, bei den Museen mitreden und die Direktorinnen und Direktoren ein bissl an seine...

mehr lesen