21. November 2019
Begonnen haben wir mit der Lassnig-Ausstellung. Und bei der Ergehung/Eroberung/Empfindung ihrer wunderbaren Bilder meine resignierte Erkenntnis: Warum weiß ich erst heute, welche herausragende Künstlerin sie wirklich war. Warum habe ich das nicht bereits früher erkannt, gespürt? Warum bisher eher Rainer? Warum haben seine Bilder nachdrücklicher mit mir gesprochen, und nicht die von Lassnig. Grund zum Schämen? Bin nicht gewillt dazu. Nur ein Dankeschön an die Albertina für diese meine...
29. Oktober 2019
26. Oktober. Staatsfeiertag. Anlässlich dessen wird die Presse am Sonntag vom Chefredakteur zum Gutenachrichtenblatt umgestaltet. Er glaubt, er kann das nur einmal pro Jahr machen. Man würde ihm sonst gleich „Schönfärberei“ vorwerfen. Also wird nur einmal jährlich guter, positiver Wille gezeigt. Andererseits – wären positive Berichte immer gleich schöngefärbt? Wäre da kritischer Journalismus wirklich sofort in Gefahr? Könnte man zB nicht wöchentlich eine halbe Seite für...

20. Oktober 2019
Wir sind schon wieder Nobelpreisträger geworden – ist das nicht schön? Aber warum müssen gleich wieder ein Paar mieselsüchtig am Handke herummäkeln. Nur weil er ein bissl serbisch verwirrt war? Na gut – er hat dem Milosevic an seinem Grab nachgedüddelt. Aber ein Kriegsverbrecher ist auch nur ein Mensch. Oder? Und vielleicht war der sonst eh ganz nett. Und wer sagt schon, dass der Handke nicht tun und schreiben kann, was er will. Er ist Schriftsteller und kein empathisch-politischer...
03. Oktober 2019
Man nehme ein wunderbares KHM mit einer ebensolchen Direktorin. Dann nehme man einen sich sehrsehr wichtig nehmenden Allesmussichjetztändernminister und einen egomanen Uffiziendirektor. Und schon ersetzt der Drozda einfach Frau Haag mit dem scheinbar wunderwuzzeligen Schmidt. Aber da dieser nicht gleich ans KHM kommen kann, bietet der Drozda Frau Haag die Interimsleitung desselben an. Nun vertschüsst sich aber der gar nicht mehr so ehrenwerte Schmidt ein bissl unverschämt einen Monat vor...

25. September 2019
Seit gestern ist er tot der Zens. Nach sehr langem Leiden. Nach sehr langem Kampf. Mit wildem Lebenswillen hat er es seinem fast lebenslangem Lieblings-Sparringpartner Tod nie leicht gemacht. Jahrzehntelang hat er sich künstlerisch mit ihm gecatcht und gematscht. Herwig hat ihm mit seinen diversen „Totentänzen“ fast verehrend ein Denkmal gesetzt. Und er hat ihn mit verschiedensten Todpersonifizierungen wie „der Tod als Bademeister“ ein bissl verulkt. Aber immer hatte es den Anschein,...
25. Juli 2019
Christoph la Garde ist nicht nur neuer Geschäftsführer im Kinsky, sondern auch gleich ein finanzieller Jubelschreier der eher üblen Sorte. Ab sofort geht’s, wie in seiner letzten Aussendung bekundet, bei Kunst fast ausschließlich um „neue Weltrekorde“, um „weltweit dritthöchste Zuschläge“, über „eines der schnellsten Live-Bidding-Systeme“, über „begonnene Jagden nach Rekorden“, über ein finanzielles „überwältigendes erstes Halbjahr“, „doppelt übertroffene...

18. Juni 2019
Wir hatten bis vor kurzem einen fleißigen Kanzleramtsminister, der als Nebennebennebenjob auch für die Kulturbelange zuständig war. Aber er hatte Gottseidank Beamte, die das brav für ihn hinkriegten. Jetzt haben wir einen Bundespräsidenten, den man öfter interessiert auf Ausstellungen und Kunstmessen trifft. Und seit kurzem eine Bundeskanzlerin, die angeblich eine Kunstsammlerin ist. Die sich aber beide nicht einmal ein bissl schämten, dass sie dem neuen Übergangs-Außenminister die...
10. Juni 2019
Ein Egogehabe ist tierischer und menschlicher Usus. Also normal. Dazu gibt’s dann noch verschiedene Steigerungen und Übersteigerungen. Die Wiener Galerienszene siedelt sich gern bei übersteigert an. Jetzt fühlt sich die Galerie Thoman ein bissl von den „geschätzten KollegInnen“ gemoppt, weil sie seit drei Jahren vom Zulassungskomitee zur Vienna Contemporary als Teilnehmer abgelehnt wurde. Gekränkt reagiert Thoman mit einem offenen Brief. Eine zweimalige Ablehnung wird schon sensible...

23. Mai 2019
Nicht, dass es nichts zu berichten, erzählen, glossieren gegeben hätte. Aber ich war einfach unwillig. Und nicht bereit zu hinterfragen. Was bringts, wenn ich glossig Stellung nehme, dass ein Kulturblödsinn oder Kulturhighlight passiert ist? Wissen wahrscheinlich eh viele andere auch. Also so what. Ist es wirklich glossenwichtig, wenn ich erzähle, warum mich was berührt oder erfreut oder geärgert hat? Aber in den letzten Monaten bin ich einfach draufgekommen, dass mir etwas gefehlt hat...
21. November 2018
Prinzipiell, auch wenns manche/viele nicht hören wollen – aus Sicht der Kunst kommt kein Begriff ohne dem unheiligen anderen aus. Wann ist Kunst kein Kitsch oder doch Kitsch? Und wer entscheidet das – die sogenannte kulturpolitische Fachfrau, der Kurator der glaubt, das sogenannte Fachwissen gepachtet zu haben? Die Galeristen? Die Sammlerinnen? Oder die sich selbst schmeichelnden Kunstliebhaber? Was aber ist Kitsch? – eine vage Definition? Eine gefestigte Meinung/Empfindung jedes...

Mehr anzeigen